Wappen IGM s

banner small

 

Wappen IGM s

2011 - Die Regentour oder wie soll man dieses Wetter noch schön reden?

Das hatten wir uns zwar anders vorgestellt, aber die Laune haben wir uns trotzdem nicht vermiesen lassen. Wenn ihr weiterlest, könnt ihr euch überzeugen....

Sonntag, 29.05.2011

Nach einem langen Jahr Pause begann sie endlich wieder: Die IG Mallorca-Tour 2011. Wie immer zu noch nachtschlafender Zeit landete der zehn Mann starke Tross aus Burgdorf, sowie Micha aus Frankfurt, am Flughafen von Palma. Als einziger musste Präsi Andreas in diesem Jahr passen.
Ging bis dahin alles glatt, dauerte doch die anschließende Abholung der Mietautos fast so lange wie der Flug --> übereinstimmender Vorschlag der Wartenden: Hanno, Rolle: Ihr nehmt nächstes Jahr die „Ganz-Früh-Maschine“!
Trotz der Verzögerung schafften wir es von unserem Hotel „Principe“ aus um 10 Uhr zum Markt nach St. Maria aufzubrechen. Bei herrlichem Sonnenschein gab es hier so manchen Augenschmaus!
Die Boule-Pokal-Sieger 2011: Dieter und Holger
Der erste Tour-Höhepunkt dann nachmittags an der Playa: Das 2. IG-M-Bouleturnier wurde ausgetragen. Erneut flanierten hunderte Badegäste an unserem kleinen Spielraum vorbei. Wurden wir zunächst nur belächelt, gab es später sogar einmal Applaus!
Sieger wurden mit einem überlegenen Dreisatz-Sieg die Außenseiter Holger und Dieter. Die körperlichen Defizite unseres kniegeschädigten Sportministers konnte Dieter in sensationeller Art und Weise auffangen. Sportlich hatte der Rest keine Chance. Erst beim Siegerbierchen waren alle wieder auf einer Höhe!
Am Abend begleiteten Teile der IG die Bundesligahandballer der TSV Hannover-Burgdorf zum Essen ins Asadito.

Montag, 30.05.2011

-Kulturtag-
Theos organisierter Tag führte uns dieses Mal nach Els Calderes. Ausflugtipp: Das Landgut liegt ca. 3 km von Sant Joan. Die alten Paläste und Gutshöfer sind eine wahre Augenweide für Architekten und Liebhaber geschmackvollen Mallorquinische Spezialität....
Ambientes. Zu dem Hauptgebäude mit über 20 Räumen gehören mehrere schwarze SchweinchenNebengebäude und Stallungen. Hier werden einheimische Tiere gehalten, unter anderem das schwarze Schwein „porc negre“, aus dem die mallorquinische Wurstspezialität „sobrassada“ hergestellt wird.
Mittags gab es ein Freiluftmahl in Porto Colomb, bevor es zurück ging.
Nach dem Strand- bzw. Poolbesuch verfinsterte sich das Wetter. Von jetzt an war der Sommer weg! Für einige IG’ler hieß das: Die weiteren Getränke wurden auf der Hotelterrasse genommen, während andere den nicht unüblichen Zug unternahmen.

Dienstag, 31.05.2011

Golftag für Theo und Uwe, sowie den Zaungästen Sascha und Thomas. Der Rest organisierte Fahrräder und fuhr am Strand entlang nach Palma. Eine schlaue Idee, weil es eine herrliche, beschwerdefreie (Hin-) Fahrt war. Sehr zu empfehlen.
Nach Ankunft vor der Markthalle blieben uns genau 40 Sekunden um alle Fahrräder anzuschließen und eine Unterstellmöglichkeit zu finden, um dem unglaublichen aufkommenden Regen zu entkommen.
Die Situation verschlug uns in eine kleine, eigentlich völlig unscheinbare Bodega, direkt ggü. der Markthalle. Ein kleiner Verkaufsraum, eine steile Treppe ins Untergeschoss und schon fanden wir einen engen Unterschlupf für die nächsten 2,5 Stunden (Regendauer). Ein Glücksgriff! Unsere Schutzhütte
Zu jeder Runde die Kaltgetränke lieferte uns die Wirtin eine „Kleinigkeit“ zu Essen. Eine Erklärung hatte zunächst niemand so wirklich. Jeder dachte, der andere habe wohl noch etwas bestellt. Aber es war anders: So ist es halt, wenn man geschäftstüchtig ist, wie wir an der Rechnung später erkannten… Dennoch war es eine interessante Zeit, mit einem spanischen Pärchen, das wir zwar nicht verstanden, aber offenbar viel Spaß mit uns hatte.
Als der Regen endlich nachließ, gelang die fast unfallfreie Rücktour –nicht wahr, Dieter?- durch das Verkehrsgewusel von Palma.
Erholung von den Tour-de-Palma-Strapazen gab es noch in einem regenfreien Abschnitt am Strand. Der Abend endete im Beisein der Handballprofis, die dem Ausklang ihrer Mallorca-Fahrt locker entgegen sahen.

Mittwoch, 01.06.2011

Der sportliche Höhepunkt jeder Malle-Tour stand bevor: Das IG-Mallorca-Open-Championchip-Finale-2011 im Tennis wurde ausgetragen. Die Ergebnisse findet ihr unter dem entsprechenden Bericht an anderer Stelle. Hier nur so viel: Die neue Anlage war ok. Allerdings litt das vom Vorjahressieger Holgi organisierte Turnier unter den extrem widrigen Wetterbedingungen. Während der verletzte Ausrichter im Trockenen saß, sorgten Regen, Sturm und Kälte für einen glückspielhaften Ausgang der Spiele. Wie anders ist es zu erklären, dass am Ende schon wieder der Dieter ganz vorne stand. Mit seinem Kompagnon Micha kam er mit den Gegebenheiten am besten zu Recht. Sie gewannen jedes Spiel! Glückwunsch.
Nach der Siegerehrung setzte sich der Tross der Verbleibenden (die ersten Vier bereiteten ihren Heimflug vor) erneut nach Palma in Bewegung. Gefunden werden sollte eine kleine Markthalle. „Essen wie bei Muttern“ versprach uns ein vertraulicher Geheimtipp.
dieser Carrachio hatte was......
Zwar dauerte es etwas, aber diese Markthalle wurde schließlich doch noch gefunden. Und tatsächlich: Eine an sich unscheinbare Markthalle entpuppte sich als „Gourmetschuppen“. Keiner konnte sich der Tortilla, den Mettbällchen oder dem Kohlgericht entziehen. Auch der Carachio war vom Feinsten.
Bevor es zurückging war natürlich noch der obligatorische Besuch im Lizzaran fällig. Leider wurde der Fußweg erneut zum Marsch durch Regen und Wasserpfützen.
Am Abend war unser Tisch in der Bar Andaluz bestellt. Eine kluge Entscheidung, denn der Laden war mal wieder brechend voll. Untermalt wurde das Tapas-Essen durch eine interessante Dame aus dem Big-Brother-Container…
Helga 7 oder Erika oder hä???
Und dann war da noch die verworrene Geschichte mit den vielen Helgas und unserer Erika....
Im Megapark wurden am frühen Mor- äh, späten Abend noch einige Heeßeler –A-Jugend-Fußballer gesichtet.

Donnerstag, 02.06.2011

Schrecksekunde für Hanno beim Schinkenkauf in Palma: Unter welchen Umständen auch immer, ganz klären werden wir das wohl nie, war seine Geldbörse verschwunden. Offenbar können auch „Alteingessene-Fast-Mallorquiner“ mal unaufmerksam sein…
das Naturerlebnis
Anschließend der Ausflug in die Natur: „Parc natural de S’Albufera“ hieß das Biotop mit den vielen interessanten Tieren.
Am späteren Abend hatte Rolle sein nicht ganz ungefährliches Erlebnis. Wurde er doch Zeuge, wie drei mallorquinische „Damen“, mit sehr dunklem Teint, versuchten, einen leicht „strunkeligen“ Urlauber zu überfallen. Mit mehreren seiner bekannten, ohrenbetäubenden Pfiffe eilte er zu Hilfe und konnte Schlimmeres gerade noch verhindern. Lobenswert, aber nicht ungefährlich!

Freitag, 03.06.2011

Der letzte Tag. Am späten Vormittag ging es nach Capdalla zum Seezunge und Tortilla essen. Wichtig fürs nächste Jahr: Die Paella am Nebentisch sah hervorragend aus; man kann sie am Tag vorher bestellen!
Der Rückweg führte über Santa Ponsa zum Cafe Katzenberger. Alle außer einem wollten das mal sehen. Bevor es wieder ins Hotel ging, fuhren wir weiter nach Portals Nous zum Schiffe gucken.
Glücklicherweise konnten wir ein Hotelzimmer bis zum Abend nutzen. Vom Balkon ließen sich die enormen Regengüsse, die von Palma zur Playa zogen, beobachten.
Während Sascha und Dieter dem Megapark und Bierkönig einen Abschiedsbesuch abstatteten, „versuchten“ Rolle und Holger noch einmal den Strand, bevor es dann um 21 Uhr zum Flughafen ging. Mit der Landung um 1.40 Uhr, war die Tour 2011 Geschichte.