Wappen IGM s

banner small

 

Wappen IGM s

Die Regeln der IG-Mallorca-Trophee wurden im Jahr 2004 etwas modifiziert. Das Sportliche sollte mehr herausgestellt werden und so entschied der Sportminister nach Anhörung diverser IG-Mitglieder und kontroverser Aussprachen, den Wettbewerb in zwei Hälften zu splitten.

Das erste Turnier wurde dann auch traditionell am Himmelfahrtstag auf der Anlage "Don Carlos Alberto de Nobile in Vino rosado" oder so ähnlich in Playa de Palma unweit unseres Hotels durchgeführt. Eine frühzeitige Buchung und ein wenig Glück sicherte uns zwei gut bespielbare Plätze.

Die zweite Hälfte des Trophee-Cups soll dann, voraussichtlich am 3. September 2004 in Burgdorf auf der Anlage der TSV stattfinden. Ein klarer Favorit für den Endsieg kristallisierte sich noch nicht heraus, denn das Niveau konnte nicht gerade als herausragend bezeichnet werden. Es wurden aber einige faire und auch unfaire Aktionen beobachtet, die Gemüter erhitzten. Gemeckert wurde sowieso, aber das gehört ja dazu und wir hatten zudem wenig Zeit zum Seitenwechsel, was nicht zur geselligen Runde beisteuerte.

Die am Vorabend hoch gewetteten Favoriten Theo und Uwe kamen dann auch ganz von ihrer Linie ab und sicherten sich mit 0:8-Punkten und 6:14-Spielen vorerst den letzten Platz. Die Auslosung im Bierkönig wurde notariell bestätigt und von den THW-Spielern aus Kiel als äußerst fair und durchsichtig beurteilt – also sie war korrekt und nicht hervorgeholt.

Die Überraschung schafften Rolle und Holger, die trotz materieller und technischer Unterlegenheit mit 3:5-Punkten und 9:13-Spielen einen souveränen 4. Platz eroberten. Im Mittelfeld postierten sich Dieter und Michael mit 5:3-Punkten und 13:12-Spielen. Den vorläufigen Erfolg konnten Hanno und Andreas verbuchen. Mit 6:2-Punkten und 15:8-Spieler waren sie klar besser als Thomas und Sascha mit 6:2-Punkten und 11:7-Spielen.

Die Fortsetzung und damit den Kampf um den Pokal wird in Burgdorf mit Spannung erwartet. Leider litt das Turnier unter den Schwächen einiger, nicht namentlich genannter, Spieler, die doch das eine oder andere Bier am Vorabend weglassen sollten. Aber so ist es im fortgeschrittenen Alter um die 30, wer nicht auf den Sportminister hört und um kurz nach 0 Uhr im Bett liegt, der muss sich mit den Folgen bei schweißtreibender Arbeit abfinden !! ???